Die Postgeschichte von Kinzenbach - Heimat- und Geschichtsverein Heuchelheim-Kinzenbach e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Die Postgeschichte von Kinzenbach

 Kinzenbach hatte wie Heuchelheim seit 1893 eine von Gießen betreute Posthilfsstelle, die sich im Hause des Schmiedemeisters Johann Pfaff an der Ecke Atzbacher Str./Hauptstr. (gegenüber der Kirche, heute Atzbacher Str. 1) befand. Der älteste Sohn Wilhelm Pfaff war Landbriefträger und fuhr mit der Pferdekutsche die Post von Gießen nach Heuchelheim und Kinzenbach und besorgte die Zustellung. Auch seine Nachkommen sind in Kinzenbach noch liebevoll als „Postkopp’s“ bekannt. Die erste öffentliche Fernsprechzelle wurde 1910 im Haus des Emil Pfaff in der Hauptstr. 24 eingerichtet. Emil Pfaff hat auch die Posthilfsstelle von seinem Vater Johannes Pfaff übernommen. Nach Emil Pfaff haben kurzzeitig die Herren Heinrich Kuhl und Ernst Peusch den Dienst in der Posthilfsstelle versehen. Im Jahre 1934 wurde die Posthilfsstelle aufgelöst und Kinzenbach bekam eine eigene Poststelle. Ernst Pfaff, Sohn des Emil Pfaff, wurde Poststellenleiter. In 1937 übernahm Karl Mandler die Poststelle in die damalige Waldstr. 48. Nach dessen Einberufung zum Wehrdienst Ende 1940 vertrat ihn seine Ehefrau Erna in der Poststelle. Die Zustellung besorgte Willi Linker bis zu seiner Einberufung zum Kriegsdienst in 1942. Danach besorgte Frieda Brück bis zum Kriegsende den Zustelldienst. Nach Rückkehr aus Gefangenschaft übernahm Posthalter Karl Mandler ab Juli 1948 wieder seinen Dienst. Durch das erhöhte Postaufkommen war es erforderlich, die Posträume in der Waldstr. 7 (früher 48) zu erweitern. Im Jahre 1955 wurde ein Publikumseingang von der Straße aus geschaffen und ein Schalterraum mit Fernsprechzelle und Dienstzimmer. Frau Mandler war bis zu ihrer Pensionierung Ende 1964 Zustellerin in Kinzenbach. Danach wurden Anni Becker und Margarete Kröner in den Zustelldienst übernommen. 1968 trat Karl Mandler in den Ruhestand. Nach Karl Mandler übernahm Luise Schäfer in der Atzbacher Str. 9 die Poststelle und danach Anneliese Bremer. Heute befi ndet sich die Poststelle in der Hauptstr. 18 und wird von Edmund Schäfer betreut. Vorarbeit zur Postgeschichte von Heuchelheim und Kinzenbach hatte auch schon der in 2009 mit 80 Jahren verstorbene Emil Winter geleistet.
 
Heimat- und Geschichtsverein Heuchelheim-Kinzenbach e.V.
Arbeitskreis Ortsgeschichte
Online seit dem 27.12.2020
Online seit dem 27.12.2020
Copyright by SiSa-Team 2023
Zurück zum Seiteninhalt